Espresso-Kurztests die erste: „Espresso Cargado“

In diesem ersten von vielen(?) Tests probieren ich und Madame ca. eine Woche lang eine Espressosorte unserer lokalen Lebensmitteleinzelhändler (vorerst keine Spezialhändler, Kaffeehäuser, Barista-Supplier usw.) aus und stelle hier unsere REIN SUBJEKTIVEN Beurteilungen von Geschmack, Preis etc. vor.

Espressomaschine: Gaggia  Typ: Guck-ich-nach-wenn-ich-bock-hab

Diese Tests dient keinem besonderen Zweck, ausser das wir eine Historie haben was uns so Espressotechnisch wiederfahren ist. Ausserdem sind die Methoden unsauber, wehe jemand gibt nur ein wenig darauf was dabei herauskommt. Das Prozedere ist auch komplett unwissenschaftlich: Es ist abhängig (unser Geschmack) nicht empirisch (Stichprobe meist n=1), nicht wiederholbar (unterschiedliche Zubereitungen, Tamperdruck, Raumtemperatur, emotionale Gleichgewichte, Biorhytmus) usw. Wer uns deshalb verklagen will, bitte vorher anrufen!

Achso: wegen des nicht-vorhandenseins einer ordentlichen Mühle sind die Tests erstmal nur mit vorgemahlenem Espresso gemacht.

Na dann mal zum ersten Test:

Espresso Cargado (Kaufland)141101-espresso-cargado

Geschmack: Gut. Ein wenig zu bitter. Aber an sich keine Probleme damit. Crema vorhanden, jedoch nicht überwältigend.

Note: Kakao/Schoko

Eignung für Espresso pur: Befriedigend

Eignung Cappuchino: Sehr Gut

Fairness: Jaja.

Preis: 4,79/250g – aus dem Gedächtnis.

Mein Urteil: würd ich wiederkaufen.

EDIT: Urteil Mme K: Quetschkanne adé. Wirklich besser als so ziemlich jeder Quetschkannen-Kaffee, den wir je gemacht haben. Als Capuccino wirklich lecker; pur nichsolecka, ich bin aber auch nicht der klassische Espresso-Typ – sei es, weil ich vielleicht noch keinen richtig guten getrunken habe. Mysteriös.

War doch garnicht schlimm, dieser Test, oder?

0 Comments

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.